Die Mammakarzinom-Nachsorgeleitstelle des OSP Stuttgart

Schaltstelle
Schaltstelle zwischen ambulantem und stationärem Bereich

Die Nachsorgeleitstelle begleitet seit 1995 an Brustkrebs erkrankte Frauen in der Region Stuttgart durch die leitliniengerechte und qualitätsgesicherte Nachsorge.

Von Anfang an wurde die Nachsorgeleitstelle so konzipiert, dass sie dauerhaft für Stuttgarter Brustkrebspatientinnen, Stuttgarter Kliniken und die nachsorgenden Ärzte ein steuerndes Qualitätsmanagementsystem für die strukturierte Brustkrebsnachsorge zur Verfügung stellen konnte. So ist die Nachsorgeleitstelle innerhalb des OSP bis heute eine zentrale Schaltstelle zwischen stationärem und ambulantem Bereich und vernetzt Kliniken, niedergelassene Ärzte und Patientinnen. Sie begleitet derzeit ca. 1550 Patientinnen bei ca. 200 niedergelassenen Ärzten.

Neben der Begleitung von Patientinnen und ihren nachsorgenden Ärzten durch die Nachsorge durch Terminerinnerungen, Informationen und Kontaktangebot, sind die qualitätssichernden Maßnahmen ein wichtiger Bestandteil der Arbeit der Nachsorgeleitstelle. Mit den strukturiert erhobenen Daten aus der Brustkrebsnachsorge werden Studien zur Versorgungsforschung durchgeführt und die Ergebnisse in Fachzeitschriften publiziert.