Aufgaben der Brückenschwestern

Um den Übergang vom Krankenhaus in die häusliche Umgebung für Betroffene und ihre Angehörigen so optimal wie möglich zu gestalten, nehmen wir Brückenschwestern zahlreiche koordinierende und organisatorische Aufgaben wahr. Unser Anliegen ist es, persönliche Wünsche so weit wie möglich zu berücksichtigen. Wir wollen die Lebensqualität des Betroffenen und seiner Angehörigen durch Zusammenarbeit im interdisziplinären Team erhöhen und gewährleisten.

Hierzu gehört, dass wir nicht nur bei der Beschaffung von Hilfsmitteln helfen, sondern vor allem auch die korrekten Durchführung der Schmerztherapie überwachen.

Unsere Hauptaufgaben lassen sich wie folgt zusammenfassen:

  • Kontaktaufnahme zu Patienten und Angehörigen
  • Ermittlung des Hilfebedarfs (Pflegedienst, Pflegebett, sonstige Hilfsmittel, ...)
  • Beschaffung und Koordination
  • Beratung bei der Finanzierung
  • Anleitung der Angehörigen
  • Sicherstellung der Schmerztherapie, Symptomkontrolle und Behandlung in Zusammenarbeit mit dem behandelnden Arzt
  • Bereitstellung von Schmerzpumpen
  • Psychosoziale Betreuung
  • Regelmäßiger Kontakt durch Telefonate und Hausbesuche
  • 24-Stunden-Erreichbarkeit durch Rufbereitschaft, auch an Wochenenden und Feiertagen
  • Krisenintervention
  • Kurzfristige Pflege bei Situationsverschlechterung
  • Feste Betreuungsperson
  • Dokumentation
  • Öffentlichkeitsarbeit